Gemeinschaft der Gemeinden

Rheydt West

 

Pfarre Herz Jesu

Miteinander unterwegs - unser Pfarrbrief

Hier erhalten Sie ab der ersten Ausgabe 2020 unseren Pfarrbrief:

 

Herz Jesu Kirche, Pongs St. Margareta, Hockstein St. Konrad, Ohler Kapelle im Elisabeth-Krankenhaus
Bäckerei Schneider, Klusenstr. 46 Bäckerei Junkers, Pongser Str. 203 Bauernladen Scheiber, Klusenstr. 110 Begegnungszentrum Hannes, Urftstr. 22
Bestattungsinstitut Aretz, Urftstr. 17 Blumen Ohlig, Hohlstr. 77
Blumen Schüller, Watelerstr. 79 Café Hannes, Urftstr. 222
Caritaszentrum Preyerstraße, Preyerstr. 65 Evangelisches Gemeindezentrum, Lenßenstr. 15 Gambrinus, Morr 14 Haus am Buchenhain, Forststr. 8
Iris-Apotheke, Sperberstr. 16 Kath. Kindergarten Herz Jesu, Am Martinshof 2 Kath. Kindergarten St. Margareta, Am Hockstein 70 Physiotherapie Am Schmölderpark, Urftstr. 208
Stadtsparkasse Hockstein, Sperberstr. 17 Vinzenz-Apotheke, Dahlener Straße 247  Dr. Baumeister, Ziegelgrund 2a  Haar-Studio Maisa, Ohlerkamp 2
 Kath. Kindergarten St. Johannes, Urftstr. Kath. Kindergarten St. Konrad, Ohler Stadtsparkasse Holt, Aachener Str. 481 Stadtsparkasse Morr, Morr 5-7
Wohlfühlinsel, Konradstr. 20 Zum Landwehrritter, Ohlerkamp 9    
.... oder Sie laden ihn sich einfach hier herunter...   Hier können Sie sich im Verteiler für den Pfarrbrief eintragen. Sie erhalten dann eine E-Mail, wenn der neue Pfarrbrief herauskommt.


 

Mitteilungen für unsere
Gemeinschaft der Gemeinden
vom 18.09. - 26.09.2021
 
Zum Thema „Soziale Not und konkrete Hilfen – Wie können Menschen in Not menschenwürdig leben?“ referiert Karl Sasserath, Leiter des Arbeitslosenzentrums Mönchengladbach am Montag im Hannes. Beginn der Veranstaltung ist um
19.30 Uhr.
 
Die katholische Frauengemeinschaft von Herz Jesu lädt zu einem Ausflug ins Flachsmuseum nach Wegberg  am 1. Oktober 2021ein. Bitte melden Sie sich dazu entweder direkt bei der Kfd, Frau Stricker, oder im Pfarrbüro Herz Jesu bis zum 20.September an.
 
Am zweiten Wochenende im November findet das Schweigewochenende in Kloster Steyl statt. Es sind noch einige wenige Einzelzimmer frei. Bei Interesse melden Sie sich bitte im Pfarrbüro von Herz Jesu.

Verabschiedung von Dirk Berthold

Unser Hausmeister Dirk Berthold, der uns seit Dezember 2018 mit seinen unglaublich vielen Talenten in allen Gemeinden unterstützte, hat zum 30. Juni bei uns aufgehört.

Wir bedauern seinen Weggang sehr und werden bei vielen Gelegenheiten an ihn denken. Er hat uns z.B. aus Altmaterial praktische Stuhlwagen zusammengeschweißt, eine tolle Ablage für die Kerzen in der Kirche Herz Jesu und die Erdschale – mit passender Schaufel- für den Friedhof  gezaubert. Für all die vielen tollen, kreativen Dinge und seine Zeit bei uns danken wir ihm.

Neuer Hausmeister Uwe Söhner

Erfreulicher Weise konnten wir Herrn Uwe Söhner als neuen Hausmeister gewinnen.
Herr Söhner ist vielen schon bekannt, er hat im Auftrag seines bisherigen Dienstgebers als Schreiner schon in all unseren Gebäuden Reparaturen durchgeführt. Herr Söhner ist 48 Jahre alt und wohnt mit seiner Frau und seinem Sohn im ehemaligen Pfarrbüro St. Margareta.

Wir begrüßen ihn ganz herzlich im Team und in der Gemeinde.

Mein Blick zurück auf drei Jahre im Rheydter Westen

Es ist in etwa drei Jahre her, dass ich zum ersten Mal einen Gottesdienst in Herz Jesu besucht habe, noch „inkognito“, unmittelbar nachdem das Bistum Aachen mir die GdG Rheydt West als Einsatzort als Gemeindeassistentin genannt hatte.
Die Kirche war voll mit Menschen, die einander begrüßten und deren lebendige Beziehung untereinander gut zu erkennen war. Die Gemeinschaft war spürbar in der Art, wie die versammelten Menschen der „Kanonpflicht“ gefolgt sind, miteinander gesungen und den Gottesdienst gefeiert haben. An diesem Abend habe ich bereits geahnt, dass ich mit Freude bei Ihnen arbeiten werde und so war es dann auch in der gesamten Zeit.

Die Zeit verfliegt immer dann besonders schnell, wenn wir sie als wertvoll und gut erleben.
Und so war es auch für mich in diesen drei Jahren! Sehr schnell haben Sie mich in den Kreis Ihrer Gemeinschaft hier im Rheydter Westen aufgenommen und ich war von Herzen gerne bei Ihnen als Gemeindeassistentin aktiv.

Mein Blick zurück auf meine Zeit der Berufseinführung zeigt mir die vielen Menschen, die sich mit dieser Gemeinschaft der Gemeinden verbunden fühlen. Menschen, die sich als Christen engagieren - auch in schwierigen Zeiten. Es war mir eine Freude ein Teil davon zu sein. Wertvoll sind und bleiben mir die unzähligen Begegnungen mit den Menschen dieser Pfarre in Erinnerung, seien es die geführten Gespräche oder eine Zusammenarbeit in jedweder Form.

In der Bibel stehen uns sehr vertraute Verse: „Alles hat seine Zeit“. Nun ist für mich die Zeit gekommen um Abschied zu nehmen und weiterzuziehen. Die GdG Rheydt West ist mir ans Herz gewachsen und das gute Miteinander stimmt mich jetzt kurz vor meiner Versetzung in eine andere GdG durchaus ein wenig wehmütig. Daher möchte ich mich bei Ihnen mit dem Gedanken verabschieden, dass man sich immer mindestens zweimal im Leben begegnet und wir uns sicher zumindest in der Region wiedersehen werden.

Am 27. August werde ich im Aachener Dom durch Bischof Helmut Dieser zur Gemeindereferentin beauftragt und damit an meinen neuen Einsatzort - zu meiner Freude in der Region Mönchengladbach - eingesetzt. Ich werde ab 1. September in der GdG Mönchengladbach Süd als Gemeindereferentin meine Arbeit aufnehmen.

Ich wünschen Ihnen allen von Herzen alles Gute und Gottes Segen!

Birgit Schmidt

Alles Gute, Birgit Schmidt, und herzlichen Dank!
 
In diesen Tagen beendet Frau Birgit Schmidt ihre Assistentenzeit in unser GdG Rheydt West.
Am Freitag, den 27. August wird sie von Bischof Helmut Dieser im Aachener Dom zur Gemeindereferentin beauftragt. Dazu gratulieren wir Birgit Schmidt von ganzem Herzen und wünschen Ihr für ihren weiteren Weg als Seelsorgerin alles Liebe und Gute, Mut und Zuversicht, Gesundheit und Gottes Segen.
 
Sie hat in den letzten drei Jahren ihre Assistentenzeit in unseren Gemeinden verbracht und ihre Ausbildung erfolgreich abgeschlossen. Nach ihrer ebenso erfolgreichen Schulausbildung an der Grundschule Hockstein  sind die letzten beiden Jahre sehr stark von der Pandemie mit beeinflusst worden.
Gerade in dieser Zeit haben sie viele Menschen  mit ihrer Art und mit ihren vielfältigen Kompetenzen sehr schätzen gelernt. Sie hat sich in den drei Jahren auf sehr vielfältiger Art in unsere Gemeinden eingebracht. Auf drei Bereiche möchte ich besonders eingehen:
1) Der Begräbnisgottesdienst war ihr besonders wichtig. Nach Ihrer Beauftragung dazu, hat sie regelmäßig Kondolenzgespräche geführt, die Trauerfeiern gestaltet und die Menschen bestattet.
Sie hat uns immer wieder erzählt, wie wertvoll für sie die Gespräche mit den Angehörigen sind.
 
2)Nachdem sie sich im zweiten Jahr schon in der Erstkommunion in unserer GdG engagiert hat, hat sie sie im vergangenen Jahr geleitet. Dies war in der Zeit der Pandemie sicherlich eine ganz besondere Herausforderung.
Ihre Weitsicht, ihre Ideen und Kreativität, Ihr Kontakt zu den Kindern, Eltern und Katecheten, ihre Fähigkeit, durch Mails und Videokonferenzen mit allen in Kontakt zu bleiben, hat dazu geführt, dass die Kinder im April und Juni das Sakrament der Erstkommunion empfangen konnten.
 
3) Durch ihre PC-Kenntnisse  war sie uns in der Pandemie eine ganz große Unterstützung bei der Einrichtung der Gottesdienst-online-Anmeldungen und  von Videokonferenzen.
 
Für all das und vieles mehr  sagen wir ihr ein herzliches Dankeschön und wünschen ihr für ihre neue Aufgabe in der GdG Mönchengladbach- Süd alles Liebe und Gute und  Gottes Nähe und Kraft.

                                                                                                                                                                  Roland Weber

Hallo! Mein Name ist Daniel Scherer, ich bin der Neue! Ab September darf ich bei Ihnen im Gemeindeverbund als frisch „gebackener“ Gemeindereferent arbeiten. Von daher erlaube ich mir, mich eben kurz vorzustellen:

Ich bin 34 Jahre alt, verheiratet und habe 2 Kinder im Alter von 7 und 3 Jahren. Meine Kindheit habe ich in Hockstein verbracht, bevor es mich dann in die weite Welt hinauszog. Von daher kennen Sie mich vielleicht noch aus den Zeiten, als ich ein Jugendlicher war. Tja - und wie es der Zufall dann so will, führt mich mein Weg über diverse Umwege nach den Jahren des Studiums und der Praxisausbildung wieder zurück zu den Ursprüngen. Von daher freue ich mich besonders, dass ich in den kommenden Jahren die Arbeitsfelder von meinem Kollegen Roland Weber übernehmen darf. Schwerpunktmäßig werden Sie mich in den Bereichen der Erstkommunion und des Begegnungszentrums „Hannes“ antreffen. Ich bin schon sehr gespannt auf die vielen neuen Begegnungen mit Ihnen! Die kommenden Jahre werden mit Sicherheit eine aufregende Zeit werden!

Herzliche Grüße,

Daniel Scherer

 

Ein herzliches Willkommen dem neuen Seelsorger-Kollegen
 
 
Als klar war, dass Roland Weber als Gemeindereferent Ende 2021 in den wohlverdienten Ruhestand gehen würde, hatten alle Gemeindemitglieder, alle Ehren- und Hauptamtliche tiefe Sorgenfalten entwickelt, wie es denn weitergehen könnte mit der Seelsorge in Herz Jesu, wenn diese Lücke durch den Seelsorgermangel gerissen würde.
 
Dann aber zeichnete sich immer deutlicher ab, dass das Bistum tatsächlich in unsere Pfarre einen neuen Gemeindereferenten für die großen Aufgabenfelder Caritas und Erstkommunion schicken würde, und es glätteten sich die Gesichter zunehmend.
 
Nach und nach verdichtete sich mit der Zeit auch noch die Gewissheit, dass Du, Daniel Scherer, als frischgebackener Gemeindereferent und "alter" Hocksteiner Jugendlicher bei uns starten wirst - da war aus den Sorgenfalten schon ein Lächeln geworden.
 
Wir freuen uns, dass Du ab dem 1. September in unser Team kommst und uns in dem Bemühen verstärkst, lebendig die Gemeinschaft im Glauben zu verwirklichen. Wir sind sicher, dass Du gleichermaßen für eine Kontinuität in Deinen Arbeitsfeldern und für frische Ideen darüber hinaus sorgen wirst.
 
Sei uns herzlich willkommen!

Für das Pastoralteam

Albert Bettin

Kinderspielplatz Heinrich-Pesch-Str. / Akazienstr.

nach nunmehr über einem Jahr mit Corona zeichnen sich immer mehr Folgeerscheinungen in unserer Gemeinschaft der Gemeinden ab. Besonders Kinder und Jugendliche haben viele Entbehrungen erleben müssen: kaum Präsenzunterricht, wenig bis kein Sportprogramm, eingeschränkte Treffen mit Freunden… Eine willkommene Abwechslung ist für viele Kinder der Besuch von Spiel- und Sportplätzen.
Hier zeigen sich allerdings auch in unserer Stadt, bzw. in unserem Gemeindeeinzugsgebiet große Unterschiede bei der Ausstattung der Spielplätze in den verschiedenen Stadtteilen.

Insbesondere der Spielplatz Heinrich-Pesch-Straße / Akazienstraße, der im vergangenen Jahr von Kindern und Jugendlichen aller Altersklassen sehr hoch frequentiert wurde, bietet leider weder ausreichende Spielmöglichkeiten für die Kinder noch Sitzgelegenheiten für die Eltern.

Da es sich bei der Siedlung rund um die Akazienstraße (Einzugsgebiet Ohler) um ein Wohngebiet mit vielen Hochhäusern und Wohnblöcken handelt, in dem die wenigstens Wohnungen einen Balkon, geschweige denn einen Garten haben, ist der Bedarf nach Spielplätzen und Bewegungsmöglichkeiten besonders ausgeprägt.

Ausgerechnet hier fehlen jedoch Spielgeräte, die zum einen ausreichend Platz für die vielen anwohnenden Kinder bieten und zum anderen das Zusammenspiel und damit die soziale Kompetenz der Kinder fördern.

Nach mehreren Gesprächen mit der zuständigen Leitstelle der Stadt Mönchengladbach ist klar geworden, dass dieser Spielplatz in den nächsten drei Jahren keine öffentliche Förderung erhalten wird. Eine Korrespondenz mit dem Jugendamt nach einem kürzlich erschienenen Artikel in der Rheinischen Post („Ein Kleinspielfeld als Brennpunkt“) ergab immerhin, dass man zukünftig durch Sozialarbeiter bzw. Streetworker Kontakt zu den Familien aufnehmen wolle, um Bedarfe zu erkennen und etwaigen Konflikten frühzeitig entgegenzuwirken.

Im Rahmen dieser Kontakte wurde zugesichert, dass gesammelte Spendengelder selbstverständlich ortsgebunden investiert würden, die Spendenquittung erhalten Sie über unsere Pfarre.

Aus diesem Grund bitten wir Sie heute um Ihre finanzielle Unterstützung. Spielgeräte sind aufgrund hoher Sicherheitsstandards leider nicht günstig. Wir sind uns aber sicher, dass wir mit Ihrer Hilfe einige pädagogisch wertvolle Geräte anschaffen können und so den Kindern aus unserem Einzugsgebiet ein wenig mehr Lebensfreude bereiten.

Judith Kayenburg-Stern und Katrin Ebbinghaus

 

 Wir danken Ihnen schon jetzt für Ihre Spende

unter dem Stichwort „Spielplatz“ an:

Pfarrgemeinde Herz Jesu

IBAN: DE71 3105 0000 0000 0848 71

BIC: MGLSDE 33xxx

Wichtige Download-Links

 

Immer noch bremst uns die Pandemie aus, aber es gibt Licht am Ende des Tunnels... Also gibt es auch nach wie vor keinen richtigen Messdienerplan, ihr könnt aber zu den Gottesdiensten einfach in die Sakristei kommen und euch für den (zugegebenermaßen eingeschränkten) Dienst am Altar melden. Am 26. September treffen sich alle, die noch am Altar stehen wollen, um 13:00 Uhr in der Herz-Jesu-Kirche... Danach geht's wieder los!

Download Jahresprogramm 2021 der Montagsgespräche im Hannes

Download des Flyers "Trauerbegleitung" der Region Mönchengladbach

Download des Institutionellen Schutzkonzeptes der Pfarrei Herz Jesu und des JAM zum Umgang mit und zur Prävention von sexualisierter Gewalt gegenüber Kindern, Jugendlichen und schutzbefohlenen Erwachsenen

Die Neuigkeiten aus dem Netzwerk Hannes 55+ finden Sie ab jetzt unter dem Menüpunkt "Begegnungszentrum Hannes".

 

Neueste Artikel: